Grußwort Pfarrer

 

„Seht das Kreuz, an dem der Herr gehangen, das Heil der Welt. - Kommt, lasset uns anbeten.“ singen wir am Karfreitag bei der Feier vom Leiden und Sterben Christi. Ein ergriffenes Schweigen geht durch unsere Kirchen bei diesen Worten. Jesus Christus hängt am Kreuz, er ist verstummt.

Er hat überhaupt nicht mehr viel gesprochen auf dem Weg nach Golgotha. Der schweigende Mund unseres Erlösers am Kreuz spricht die Sprache der verstehenden, verzeihenden und erbarmenden Liebe Gottes zu uns.

Nachdem Gott seine Patriarchen und Propheten geschickt hat, um uns seinen Willen zu verkünden, hat er in der Fülle der Zeiten seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus gesandt. Drei Jahre hat der Sohn Gottes gesprochen und gepredigt und uns die Botschaft von der Vaterliebe Gottes verkündet. Aber kein Wort dieses fleischgewordenen Wortes war so groß und gewaltig und so erschütternd wie sein Schweigen auf Golgotha.

Die Liebe Gottes zu uns Menschen lädt uns ein, niederzuknien vor dem erbarmenden Schweigen unseres Erlösers und zu beten: „Gekreuzigter Herr Jesus Christus, erbarme dich unser!“

 

Die Passionsspiele in der Pfarrkirche Altmühlmünster blicken auf eine lange Tradition zurück, seit der ersten Aufführung im Heiligen Jahr der Erlösung 1983. Als Seelsorger der Pfarreiengemeinschaft Altmühlmünster-Mühlbach-Zell danke ich herzlich allen ehrenamtlich Mitwirkenden, und wünsche ihnen und allen Besuchern reiche geistliche Früchte.

 

Für die Pfarreiengemeinschaft Altmühlmünster-Mühlbach-Zell

Pfarrer Christian Stock

Kontakt

info@passionsspiele-altmuehlmuenster.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Passionsspiele Altmühlmünster